Segelbundesliga – 3.Event

Vergangenes Wochenende reiste unser „Sailing Team Yachtclub Hard“ in den Osten Österreichs, um am Neusiedlersee den 3. Event der österr. Segelbundesliga zu bestreiten.

Bei relativ viel Wind und etwas wenig Crewgewicht hat sich unser Team jedoch gut geschlagen! Von den 18 teilnehmenden Vereinen erreichten sie den 11. Platz. Im vorläufigen Gesamtergebnis nach 3 Events liegen wir auf Platz 12.

Anfang September folgt dann der vierte und letzte Event in diesem Jahr. Und zwar hier am Bodensee in Bregenz – sozusagen ein Heimspiel. Wir sind guter Dinge wieder gute Races zu fahren und hoffen noch auf ein Top10-Gesamtergebnis.

Anbei der detaillierte Bericht von unserer Mannschaft:

Das dritte Bundesligaevent ging am Neusiedlersee im Bundesleistungszentrum über die Bühne.

Unser Team bestand diesmal aus Hannah Thaler, Thomas Peter, Manfred Mäser und Michael Thaler.

Durch relativ kurzfristige Teamänderungen im Vorfeld und fehlendem Wind konnten wir am Bodensee leider nie gemeinsam trainieren. Somit mussten die 45 Minuten Training am Freitagvormittag vor den ersten Races voll ausgenutzt werden.

Um kurz nach 14 Uhr erfolgte bei lebhaftem Nordwind mit 15-17 Knoten der Start zur ersten Wettfahrt. Aufgrund der geringen Wassertiefe konnten die Ballastschwerte nicht voll ausgefahren werden und somit lag der Tiefgang nur bei 1,15 m statt 1,40 m. Dieser Umstand in Kombination mit der Windstärke erforderte von Beginn an ein Reff im Groß.

Mangels Training hatten wir ein paar kleine Manöverprobleme in der ersten Wettfarht, dennoch konnten wir diese auf dem soliden dritten Platz beenden. Leider war der Tag damit für uns schon beendet. Ein aufziehendes Gewitter, das erst sehr spät kam, rief die Sturmwarnung auf den Plan und  es durften keine weiteren Wettfahrten gestartet werden.

Am Samstag zeigte sich der Neusiedlersee dann von seiner besten Seite. Wunderbares Wetter gepaart mit konstantem Nordwind zwischen 17-22 Knoten. Nachdem am Vortag bereits ein Genacker gerissen ist ging die Jury am Samstag auf Nummer sicher und es wurde von Beginn an mit einem Reff im Groß und ohne Genacker gesegelt.

Leider waren wir ein sehr leichtes Team, was wir an diesem Tag deutlich zu spüren bekamen. Wir kämpften, hängten in den Ausreitgurten oder über der Kante, aber wir brachten auf den Kreuzkursen keine ordentliche Geschwindigkeit zusammen. Auf der Vorwind ohne Genacker gab es dann auch nicht viel zu holen und somit endeten die ersten vier Wettfahrten für uns nur mit zwei vierten und zwei sechsten und somit letzten Plätzen. Erst in der letzten Wettfahrt, als der Wind gegen Abend ein wenig schwächer wurde, konnten wir nochmals unsere Stärken ausspielen und einen guten zweiten Platz ins Ziel bringen.  Gesamt lagen wir damit an enttäuschender 14. Stelle.

Dennoch gingen wir voll motiviert in den letzten Regattatag. Wetter und Wind meinten es auch am Sonntag gut mit uns. Nur wenige Wolken und Nordwind zwischen 8 und 13 Knoten waren genau wie für uns gemacht. Heute konnte wieder mit Vollzeug und Genacker gesegelt werden.

Die erste Wettfahrt war von Beginn an ein Auf und Ab, an der ersten Luvtonne an zweiter Stelle liegend, verloren wir auf der Vorwind drei Plätze aufgrund von schlechten Manövern. Eine sensationelle zweite Kreuz brachte uns wieder zurück auf Platz zwei, auf der letzten Vorwind rutsche uns leider noch ein Schiff durch und wir wurden dritt. Das war für uns nach dem Vortag ein solider Start in den Tag.

In der zweiten Wettfahrt ging es gleich sehr schlecht für uns los. Nach einem Crash mit den Kollegen vom BSC kassierten wir rund 40 Sekunden vor dem Start eine Strafe. Durch den Kringel waren wir am Start spät dran, eine solide erste Kreuz brachte uns wieder ans Feld heran. Auf der Vorwind zeigten wir diesmal keine Schwächen und konnten zwei Plätze gut machen. Bis zur letzten Luvtonne kämpften wir uns auf den dritten Platz. Die ersten zwei Boote knapp vor uns. Unsere Manöver funktionierten inzwischen deutlich besser und wir griffen voll an. Mit einem taktisch guten Manöver und etwas Windglück gingen wir in dieser Wettfahrt noch als Sieger durch Ziel!!!

In der letzten Wettfahrt des Tages segelten wir nochmals einen soliden dritten Platz nach Hause. Weitere Wettfahrten konnte aufgrund von einer längeren Reparatur an einem Boot nicht mehr stattfinden.

Damit endete unsere Aufholjagt am Sonntag leider etwas zu früh und es blieb bei einem 11. Platz für den Yacht Club Hard beim dritten Bundesligaevent.

In der Gesamtwertung liegen wir aktuell auf dem 12. Platz, allerdings nur vier Punkte hinter dem 5. Gesamtrang!!! Das heißt für uns beim letzten Tour-Stopp in Bregenz den Heimvorteil nutzen und noch den ganz großen Sprung nach vorne anvisieren.

 

Ergebnisse beim 3. Event:

SBL2016_Ergebnis-Event_3

 

Gesamtergebnis nach Event 1-3:

SBL2016_Ergebnis-Gesamt_1-3

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.