Segelbundesliga / 2.Event

Mit gesammelter Erfahrung zuversichtlich nach vorne blicken.

Das zweite Ligawochenende der Saison 2021 bestritt das Team des YC Hard mit einem Team aus zwei «Alten-Hasen» und zwei «Liga-Neulingen». Nach sechszehn Rennen beendete das Team des YC Hard das Wochenende mit vielen Lerneffekten auf dem 13. Rang und blickt zuversichtlich auf das Event von 23.-25. Juli am Achensee.

Diese Saison steht beim Liga-Team des YC Hard unter dem Motto: Lernen und Kadererweiterung. Getreu diesem Motto gingen zwei «Alte-Hasen», Manuel Quendler und Laurenz Grabher, sowie zwei «Liga-Neulinge», Daniel Fenigbauer und Jochen Feuerstein, am Wochenende vom 2.-4. Juli am Neusiedlersee ans den Start. Jedoch fanden sich nicht nur die «Liga-Neulinge», sondern auch die «Alten-Hasen» in neuen Rollen wieder und Manuel Quendler übernahm erstmals die Führungsverantwortung an der Pinne der Sunbeam 22.1.

Am ersten Tag des Events zeigte sich der Neusiedlersee von seiner seglerisch besten Seite. Wind von bis 30 Knoten verzieh manch einen Fehler und so musste sich das Team des YC Hard bei Weitem nicht verstecken: Sie beendeten den ersten Lauf auf dem 2. Platz. Im Laufe des Tages konnte das Team sich in seinen neuen Rollen immer besser zu Recht finden, das Schiff kennenlernen und Selbstvertrauen aufbauen. So gewann das Team auf der Kreuz stets Meter auf die Konkurrenz und auf der Vorwind half es dem unerfahrenen Team, dass auf Grund des Starkwindes durch die Bank ohne Gennaker gesegelt wurde. Insgesamt passierten gegen die eingespielte Konkurrenz dennoch noch zu viele Fehler und der YC Hard konnte sich nur eine Platzierung im Mittelfeld nach dem ersten, windigen Tag sichern.

Am zweiten Tag konnte die Mannschaft auf den Erfahrungen und den Lerneffekten aufbauen und sich auf das Gennakersegeln einstellen. Hierbei wurde das Bootshandling von Wettfahrt zu Wettfahrt sicherer und Manuel Quendler bewies, dass er das schnelle Steuern nicht verlernt hatte. So belohnte sich das Team selbst und gewann den letzten Lauf des Tages und konnte die Mittelfeldplatzierung gegen das hintere Feld absichern.

Der dritte und letzte Tag am Neusiedlersee war von Leichtwind geprägt. Umso mehr war das Team im sauberen Bootshandling und Gewichttrimm gefordert. Aber auch in diesem Bereich lernte man stetig hinzu. Jedoch machten zwei Misslungene Starts und eine Strafe der Aufwärtskurve einen Strich durch die Rechnung – auf Grund der konstanten Ergebnisse des Vortages verweilte der YC Hard jedoch im Mittelfeld und beendete den Event auf dem 13. Platz.

Alles in allem konnten alle Segler des YC Hard am Wochenende ihre (neuen) Rollen auf dem Boot finden und ihre Leistung kontinuierlich steigern. Die Formkurve stimmt, zwei «Neulinge» konnten erste Ligaerfahrung sammeln und der YC Hard platzierte sich im Mittelfeld. Nun heisst es, dass Erlernte zu verinnerlichen und das neue Wissen vom 23.-25. Juli auf 922m Seehöhe beim Event am Achensee umzusetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Jugend veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.