Tesoro Mio gewinnt Bodenseemeisterschaft

Markus Bilgeri mit Hansjörg Grutsch und Markus Schobel holt sich in der letzten Wettfahrt den Gesamtsieg bei der Lacustre Bodenseemeisterschaft in Überlingen.

Bis zum Ende blieb es spannend: Das Team vom YCH hatte einen Punkt Rückstand auf den führenden Robert Montau, doch in der letzten Wettfahrt konnten sie mit 2 Plätzen Vorsprung den Sieg holen.

Somit erreichten sie den 3. Sieg in Folge bei der Meisterschaft.

Lukas Schobel, Sebastian Rohde und Lukas Rohde segelten am Vortag auf den Gesamt 3. Rang, konnten dies dann aber am Sonntag nicht verteidigen und erreichten schlussendlich den 5. Gesamtrang.

Herzliche Gratulation!

Ergebnis

Foto: Stefan Frank

Rückblick – Bodenseemeisterschaft: Dritter Tag

Der Sonntag war von schwachen Winden geprägt. Anfangs gab es Hochnebel und keinen Wind. Danach kam die Sonne durch, aber immer noch kein Wind. Ganz zum Schluss setzte sich ein leichter Ostwind durch, der für einen fünften Lauf reichte.

Rückblick – Bodenseemeisterschaft: Zweiter Tag

Die Wettervorhersage für den Samstag war durchwachsen. Zuerst Flaute, dann eine Gewitterfront und anschließend drehende Winde aus vielen Richtungen. Bis zur Gewitterfront am Mittag blieben die Segler beim Überlinger Herbstpreis im Hafen. „Und ich bin dankbar, dass der Wettfahrtleiter uns erst nach den Regengüssen hinausgeschickt hat,“ so Ernst Zollinger, Klassenpräsident der Bodensee-Lacustre. Nach dem Gewitter gab es dann ein kurzes Fenster mit stabilem Wind und bis zu 14 Knoten, die fast alle mit der Genua durchgefahren sind. Es hätte ja zwischendrin ein Loch geben können. Letztlich reichte es am zweiten Tag nur für diese eine Wettfahrt, die 8mR, die 75er und die 45er konnten zwei fahren. „Aber als die Lacustre in der Startreihenfolge dran gewesen wären, wurde der Wind arg löchrig und hatte große Dreher,“ so Wettfahrtleiter Alexander Ballweg vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen. „Ein meisterschaftswürdiger Lauf wäre da nicht mehr möglich gewesen.“

Rückblick – Bodenseemeisterschaft: Erster Tag

Trotz anfänglicher Flaute reichte es bei der Bodenseemeisterschaft der Lacustre vor Überlingen zu drei reellen Wettfahrten. „Der Wind ist am Nachmittag gekommen,“ so Wettfahrtleiter Alexander Ballweg vom Bodensee-Yacht-Club Überlingen. „Wir sind gleich rausgefahren, der Wind hat sich stabilisiert und wir konnten starten.“ Die erste Wettfahrt hatte noch leichten und  konstanten Wind, in der zweiten briste es etwas auf, in der Dritten flaute er ab. „Ich bin froh, dass wir diese letzte Wettfahrt des ersten Tags noch ins Ziel brachten.“

Bericht adaptiert von Stefan Frank

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.